Hohe Anforderungen?

KTL (Kataphoresische Tauchlackierung) ist ein elektro-chemischer Beschichtungsprozess in Form einer Elektrotauchlackierung. Der KTL-Lack kann, anders als der Pulverlack, auch bei komplexen Bauteilen wie z. B. Karosserieaußenhautteilen in Hohlräume eindringen und so das Werkstück auch innen vor Korrosion schützen. Anschließend können die Werkstücke nach Kundenwunsch zusätzlich in jedem Farbton pulverbeschichtet werden und erhalten dadurch einen zusätzlichen UV-Schutz sowie eine optische Aufwertung.

Die KTL eignet sich besonders als Grundierung vor der Endlackierung von Stahl, Alu und anderen legierten Metallen. Sie bietet einen sehr hohen Korrosionsschutz und wird auch als Ersatz für die Feuerverzinkung herangezogen. Die Vorteile des KTL-Verfahrens liegen in der vollautomatischen und höchst wirtschaftlichen Beschichtung von Materialien, bei der eine gleichmäßige und dünne Schicht mit extremer Haftung entsteht. Durch den sicheren Umgriff des Lackes – d. h. allseitige Lackierung aller Teile – werden unlackierte Auflagepunkte vermieden.

Die KTL richtet sich an Branchen, in denen eine hohe Korrosionsbeständigkeit gefordert wird:
  • Industrie-Maschinenbau
  • Landmaschinenbau
  • Forsttechnik
  • Gerätebau
  • LKW- und Nutzfahrzeuge
  • Automobilindustrie
  • Karosserielackierungen
  • Berg- und Tunnelbau
 

Qualität ohne Grenzen

Gegenüber unseren Mitbewerbern sind wir in der Lage, KTL-Grundierung (Korrosionsschutz) mit anschließender Pulverbeschichtung in allen RAL-Tönen durchzuführen. Dieses gekoppelte Verfahren in dieser Form ist im Lohnbeschichtungsverfahren einzigartig.

Die zu behandelnden Teile werden je nach Kundenwunsch und Anforderung entweder nur KTL-lackiert oder zusätzlich mit einer Pulverbeschichtung versehen. Da der KTL-Lack auch als Grundierung dient, können Sie die Oberfläche bei der Endverarbeitung auch selbst mit Nasslacken – z. B. Karosserie- oder Unterbodenschutzlackierungen – veredeln.

Wie bei allen Beschichtungsmethoden ist vor dem eigentlichen Lackierprozess eine nasschemische Vorbehandlung notwendig. Innerhalb einer Elf-Zonen-Tauchvorbehandlung werden zunächst alle Verunreinigungen und Rückstände von der Werkstückoberfläche entfernt. Dazu zählen u. a. Korrosionsschutzöle, Ziehfette, Schweiß- und Kleberückstände aus der Werkstückfertigung. Nur wenn das Rohmaterial ordentlich vorgereinigt ist, kann eine qualitativ hochwertige Oberfläche erzielt werden.

Im gesamten Prozess muss besonders auf das perfekt Zusammenspiel aller Komponenten geachtet werden, um eine einwandfreie Oberfläche für alle Metalle wie Stahl, verzinktem Stahl und Aluminium zu erreichen. Eine KTL-Anlage, die alle Metalle insbesondere auch Aluminium optimal vorbehandeln kann, ist ein großer Schritt in die Zukunft. Wir sprechen dadurch einen großen Kundenkreis an und erweitern unser Teilespektrum in Richtung Multimetallbearbeitung mit flexiblen Vorbehandlungsvarianten.

Am Standort Lebring liegt die maximale Bearbeitungsgröße der Teile bei L6000 x H2000 x B2200 mm und einem maximalen Stückgewicht von 1.500 kg. Am Standort Griffen findet man eine Anlage mit einer max. Bearbeitungsgröße von L7200 x H2000 x B1500 mm und einem max. Stückgewicht von 1200 kg.

Auftragsbedingt fertigen wir auch bauteilspezifische Warenaufnahmen.

GP_Web_KTL_EM9523_v2_kl

TAUCHVORBEHANDLUNG - Chemische Vorbehandlung
(11 Zonen)

GP_Web_KTL_HB0006

CHEMISCHE VORBEHANDLUNG
MIT ZINKPHOSPHATIERUNG

GP_Web_KTL_EM9232

KTL-Lackierung

GP_Web_KTL_EM9367

Labor für Prozessbegleitende Prüfungen

GP_Web_KTL_HB0062


Service

Von der Abholung über Weiterverarbeitung und Verpackung, bis hin zur Lieferung ihres Auftrages: Sorgfalt und Sicherheit haben bei uns in allen Bereichen einen großen Stellenwert.

Pulverbeschichtung

Dieses Verfahren ist umweltfreundlich, kostengünstig, farbgetreu und schützt Ihr Material auch unter hoher Belastung vor äußeren Einwirkungen.

Das Unternehmen

Griffner Pulverbeschichtung ist ein 1992 gegründetes Kärntner Unternehmen mit Hauptsitz in Griffen und zählt zu den führenden österreichischen „Beschichtungs-Unternehmen“.